Der präferenzielle Warenursprung

Vertiefungsseminar

Fachwissen und Praxiserfahrung verknüpfen

Mit der steigenden Zahl an Freihandelsabkommen, die die Schweiz mit verschiedenen Staaten abschliesst, erhöhen sich auch die Komplexität und die Fehlerquote im Zusammenhang mit dem präferenziellen Ursprung. Anhand von Praxisbeispielen werden Sie erkennen, dass je nach Freihandelsabkommen in der Schweiz produzierte Waren einmal als präferenzberechtigte und einmal als nicht präferenzberechtigte Ursprungswaren gelten.

In diesem Vertiefungsseminar werden mögliche Lösungsansätze und deren Umsetzung in die Praxis diskutiert. Seminarvoraussetzung: selbstständiges Bestimmen des präferenziellen Ursprungs, Kenntnis der Terminologie.

Schwerpunkte

  • Freihandelsabkommen der Schweiz/EFTA 
  • Paneuropäische Kumulation 
  • Euro-Med-Kumulation 
  • Ursprungsbestimmung für Handelswaren, Reparaturen und Ersatzteile 
  • Draw-Back-Verbot, buchmässige Trennung von Vormaterialien, Direktversandregel
  • Kontrolle durch die Zollbehörden
    • Verantwortlichkeiten / Strafbestimmungen
    • Auskunftsbogen EA für Zollbehörden
  • Strategische Überlegungen zur Supply Chain (z. B. Make or Buy) 
  • Fallstudien / praktische Übungen

Zielgruppe

Leitende Mitarbeiter/-innen der Bereiche Export, F&E, Einkauf und Logistik, Export- und Verkaufssachbearbeiter/-innen. Vorkenntnisse im präferenziellen Ursprung werden vorausgesetzt.

Leitung

Stephan Brugger, eidg. dipl. Exportleiter, selbstständiger Berater für Exportabwicklungsfragen

Termine23.06.2020, Zürich
17.11.2020, Zürich

Dauer

1 Tag von 8.30 bis 16.00 Uhr

Kosten

Mitglieder CHF 680.-
Nichtmitglieder CHF 780.-

Academic Partner

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehrwertsteuer in der EU – Grundlagen und Neuregelungen per 1. Januar 2020

Aktuell

Fachwissen und Praxiserfahrung verknüpfen

Weiterbildung für Führungspersönlichkeiten im Auslandsgeschäft

Lernen von den Besten. Profitieren im Job.

Academy für Führungspersönlichkeiten