Allianz Trade Forecast: Exporte nähern sich dem langfristigen Trendwachstum an

Der Allianz Trade Export Forecast steht im Mai 2022 auf 0.33 Punkten. Noch im Februar notierte er 0.69 Punkte. Langsam nähert sich der Indikator dem langfristigen Trendwachstum an. Noch stehen die Signale auf überdurchschnittliches Exportwachstum. Lässt eine Entspannung der Krisenherde auf sich warten, droht im Jahresverlauf eine schärfere Gegenbewegung. Die Wachstumsprognosen für den Welthandel wurden bereits nach unten angepasst.

Nachdem die «Wiedereröffnung» der Weltwirtschaft im letzten Jahr für viel Optimismus unter Exporteuren gesorgt hat, dürfte die Entwicklung des Welthandels 2022 nun doch deutlich verhaltener ausfallen als erwartet. Die russische Invasion in die Ukraine hat das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher erschüttert, die Rohstoffpreise in die Höhe getrieben und den coronabedingten Lieferkettenstress – zuletzt befeuert vor allem durch Chinas Null-Covid-Strategie – nochmals verstärkt.

Wachstum im ersten Quartal
Der schweizerische Aussenhandel wuchs auch im ersten Quartal des Jahres 2022 und erreichte einen neuen Höchststand. Während die Importe weiter an Fahrt gewannen, verloren die Exporte leicht an Schwung. Der Handelsbilanzüberschuss ging deutlich zurück, um 2.8 Mrd. Franken. Gegenüber dem 4. Quartal 2021 legten die Exporte nominal 1.2 % zu.

Den vollständigen Schweizer Euler Hermes Export Forecast finden Sie hier.